Guida Alla Versilia



Massarosa

MASSAROSA, Wie man hinkommt
Mit dem Auto: Über Genua, Autostrada A12 Richtung Süden, Ausfahrt Viareggio; von Mailand, Autostrada A1 und A15 bis La Spezia, dann A12 Richtung Süden, Ausfahrt Viareggio; von Florenz Autostrada A11 bis Lucca, dann die “Bretella autostradale” bis Viareggio, Ausfahrt Massarosa; von Rom Autostrada A1 bis Florenz, dann A11 Ausfahrt Viareggio. Von der Ausfahrt Viareggio weiter Richtung Massarosa
Mit dem Zug Bahnhof Massarosa an der Linie Viareggio – Lucca. Fahrpläne auf www.trenitalia.it
Mit dem Flugzeug: Flughafen Galilei in Pisa (circa 30km)
Mit dem Bus: Busunternehmen CLAP, Linee Viareggio – Lucca
Wochenmarkt: dienstags

Zum Einzugsgebiet von Massarosa, 20.000 Einwohner, gehören kleine Industrie- und Handwerkszentren der Ebene, die über die Via Sarzanese verbunden sind, ebenso wie die antiken Dörfer in den Hügeln, zwischen Apuanen und Lago di Massaciuccoli. Die Gegend ist sehr geeignet für Urlauber, die gern Fahrrad fahren, spazierengehen oder reiten, oder die einfach eine ruhige Zeit in nächster Nähe der Strände der Versilia verbringen möchte.

Es ist kein Zufall, dass die Gegend bei adligen Lucchesern beliebt war. Sie bauten hier Villen wie Villa Baldini in Campignano (wo sich auch Paolina Bonaparte aufhielt) und Villa Giorgini in Massarosa (die Manzoni beherbergte), oder Villa Ginori in Quiesa, berühmt für die Lotosblumenzucht.

Massarosa ist langobardischen Ursprungs, auch wenn man hier Reste aus römischer und etruskischer Epoche gefunden hat. Die Wirtschaft ist an die Produktion von Olivenöl gebunden.
Im Ort gibt es keine artistischen Sehenswürdigkeiten, aber nicht weit außerhalb steht ein Juwel wie die romanische Kirche S. Martino, in Bargecchia. Sie ist für ihre vier Glocken berühmt, die angeblich sogar Puccini anhören kam. Ihre Melodie ist tatsächlich am Ende des ersten Aktes in der Oper „Tosca“ genau wiedergegeben. Im Sommer gibt es hier daher das Festival “Puccini e le campane”.

Wenn man nach Corsanico weiterfährt, sollte man die Kirche San Michele Arcangelo besichtigen, die dem Volksglauben nach von sarazenischen Piraten errichtet wurde. Sie ist für die Orgel des venezianischen Meisters Colonna (1606) bekannt, auf der bei der Konzertreihe im Sommer namhafte Organisten aus der ganzen Welt spielen.

Was sommerliche Musikveranstaltungen betrifft, darf man auch die nicht vergessen, die in Pieve a Elici stattfinden, in der romanischen Pieve San Pantaleone, einer der fünf romanischen Kirchen der Versilia.


No comments so far



Schreib einen Kommentar
Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(required but not displayed)