Guida Alla Versilia



Die Versilia und die Toskana entdecken und erleben

Hier geht es weiter mit den Reiserouten Versilia – Tipps für Tagesausflüge und Freizeitaktivitäten.

ronchi.jpgHeute entführen wir Sie nach Ronchi und Pavermo, die in der unmittelbaren Nähe von Marina di Massa liegen. Die naturbelassene und ruhige Gegend mit komfortablen Stränden, noblen Geschäften und erstklassigen Hotels macht aus Ronchi und Poveromo ein kleines Badeparadies. Dank des milden Klimas und der Freundlichkeit der Bewohner sind diese beiden Badeorte am Tyrrhenischen Meer das ganze Jahr über ein gern besuchtes Ziel für italienische und ausländische Touristen.

massa.jpgUnsere kleine Rundreise führt uns weiter nach Massa und Marina di Massa. Die ersten zeitgeschichtlichen Zeugen von Ansiedlungen auf dem Gebiet von Massa gehen auf die Steinzeit, paläolithische und neolitische Zeit (Resceto) zurück. Die Landschaft um Massa ist sehr abwechlungsreich: Von Meer bis zu Feldern und Ackerland über Städte und Hügel. Die Gegend ist durch den Marmor, der den in den Steinbrüchen von Carrara gewonnen wird, und den Wasserquellen, die aus den Bergen entspringen, berühmt. Das milde Klima trägt dazu bei, dass es in dieser Gegend nie schneit.Hier blühen Orangenbäume und viele Kakteenarten.
Entlang der Küstenstrasse von Marina die Massa trifft man auf zahlreiche Bauten im Jugendstil. Im Sommer färbt sich der Strand lebhaft zu einer unendlichen Reihe von Sonnenschirmen und Liegen. Sportliebhaber kommen hier ganz auf ihre Kosten. Das Angebot reicht über alle Wassersportarten wie Segeln und Schwimmen bishin zu Tennisplätzen, Rollschuhbahnen, Reiten, Volleyball, Korbball, Fußball, Baseball und Angelsport. Auch das Nachtleben kommt nicht zu kurz. Zahlreiche Diskotheken und Nightclubs bieten Unterhaltung bis in die frühen Morgenstunden. Zum Abschluβ der Sommersaison organisiert die Kurverwaltung von Marina di Massa ein großes Feuerwerk.marina-_di_massa_.jpgcarrara.jpg

Ein Tagesauflug nach Carrara – der Welthaupstadt des Marmors

Carrara ist durch die Verarbeitung und durch den Handeln seines Marmors, der aus den Marmorsteinbrüchen von Carrara gewonnen wird, weltberühmt geworden. Der Name der Stadt leitet sich vom ligurischen Wort Kar= Stein ab. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt zählen der Dom aus dem XI-XIVI Jahrhundert mit seiner romanisch-gotischen Fassade und seiner Marmorsrosette. Auf dem Domplatz befinden sich der Marmorkirchturm und das Haus, indem sich Michelangelo aufhielt. Sehenswert sind auch die Kunstakademie mit dem alten Schloß und dem Renaissance-Palast, das Repetti Haus (XIII Jahrhundert) und der Alberica Platz.

Die Marmorsteinbrüche von Carrara – Eine Fahrt in die weiße Welt des Marmors

steinbrueche-von-carrara.jpgEinen unglaublichen Anblick bieten die vielen Marmorsteinbrüche in Carrara, nahe dem Thyrrenischen Meer. Zwischen La Spezia und Pisa befinden sich die Berge, aus denen der weltberühmte Marmor stammt. So wurden die meisten Sehenswürdigkeiten der Toskana wie zum Beispiel in Pisa der Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder) und die Kathedralen von Florenz und Siena aus diesem wunderschönen Marmor erbaut.

Wer gerne in Ruhe die massiven Blöcke und die riesigen Maschinen betrachten will, sollte diesen Ausflug sonntags unternehmen. Dann muss man nicht befürchten, den Lastwagen mit ihrer schweren Ladung in die Quere zu kommen. An Werktagen kann man aus sicherer Distanz dabei zuschauen, wie die tonnenschweren Marmorblöcke aus dem Berg geschnitten und abtransportiert werden. Carrara-Marmor wurde schon von den Römern abgebaut. Das Steinbruchmuseum liegt mitten in einem der großen Abbaugebiete und ist einen Besuch wert. Bei dem Besuch in dem Museum wird einem auch bewusst, wie hart, gefährlich und schwierig die Arbeit in den Steinbrüchen vor dem Einsatz der Maschinen gewesen sein muss.

An einem Wochenende Ende August/Anfang September findet alljährlich in Colonnata, einem Dorf in den Bergen oberhalb Carraras, die Sagra del Lardo statt. Im Mittelpunkt dieses Festes steht der Lardo, ein fetter Speck, der in Behältern aus Marmor zehn Monate lang mit Kräutern und Meersalz eingelegt wird. Das tägliche Mahl der Arbeiter bestand früher aus Brot, hauchdünnen Lardo-Scheiben, Zwiebeln, Tomaten und einer Flasche Wein. Während der Sagra zeigen die Dorfbewohner, wie früher die Marmorblöcke aus den Bergen bis zum Ochsengespann transportiert wurden.

Das Team von Versilia Café wünscht Ihnen viel Spass bei Ihrer Entdeckungsreise durch unsere herrliche Gegend!


No comments so far



Schreib einen Kommentar
Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(required but not displayed)