Guida Alla Versilia



Auf der Entdeckung des Naturwunders der Garfagnana

Garfagnana Landschaft

Die Garfagnana ist eine Landschaft von außergewöhnlicher Schönheit zwischen dem oberen und mittleren Tal des Flusses Serchio, den Apuanischen Alpen im Westen und den Apenninen im Osten. Wälder, Schlösser und mittelalterliche Dörfer sind schlüssige Beweise für eine alte Kultur, die auch heute noch ihre lokalen Sitten und Gebräuche pflegt. Durch die intakte Naturlandschaft wanderten einst Pilger, Heilige, Wanderimker und Armeen. Hier ist der Aufenthalt eine Entdeckung natürlicher Wildnis , schattiger Schluchten und idyllischer Täler, die von den felsigen und schroffen Gipfeln der Apuanischen Alpen und dem grasbewachsenen Apennin umrahmt sind.

Garfagnana Fluss

Die Besucher treffen hier auf ein Land, in dem die Gastfreundschaft, die Lebensfreude und ein bescheidenes Leben im Vordergrund stehen. Die üppig gedeckten Tische werden durch die vielen lokalen Produkte
bereichert und die Gesellschaft der Einheimischen lässt die wahren Werte des Lebens entdecken. Zu den Spezialitäten gehören Weine, Käse, Pilze, Brot, Obst, Honig, Polenta und Bachforellen.

Garfagnana Castelnuovo
Foto: Castelnuovo Garfagnana

Castelnuovo Garfagnana ist der Hauptort. Der Dichter Ludovico Ariosto lebte hier als Gouverneur der Garfagnana. Trotz der Bombardierung des Zweiten Weltkrieges, ist die Festung Ariostesca einwandfrei erhalten geblieben. Der ursprüngliche Bau geht auf das zwölfte Jahrhundert zurück. Sie enthält aber auch viele Elemente der Renaissance. Heute beherbergt sie die permanente Ausstellung „Die Ligurier im oberen Tal des Serchio“. Gezeigt werden Funde aus der Bronzezeit und Siedlungsplätze der Ligurier. Lohnenswert ist auch eine Besichtigung des Doms, der den Heiligen Peter und Paul geweiht ist. Besonders eindrucksvoll ist ein abendlicher Spaziergang entlang der mittelalterlichen Stadtmauer.

Garfagnana Teufelsbruecke
Foto: Die Teufelsbrücke in Borgo a Mozzano

Borgo a Mozzano wird von dem Kloster des heiligen Franziskus überragt. Das malerische Örtchen besteht aus einer langen Reihe von alten Gebäuden, wie dem Vikarpalast (Palazzo del Vicario), dem heutigen Rathaus. Das wahre Symbol des Ortes ist die „Teufelsbrücke“ (Ponte del Diavolo), deren Ursprünge sich in Geschichten und Legenden verlieren. Die wunderbare Architektur der Brücke wird von den Spiegelungen im Wasser unterstrichen.

Weitere romantische Bergdörfer sind Coreglia Antelminelli, Ghivizzano, Fabbriche di Vallico, Bagni di Lucca und Barga.

Weiterführende Informationen:
Die Landschaften der Toskana
Die Bergregionen der Toskana


No comments so far



Schreib einen Kommentar
Line and paragraph breaks automatic, e-mail address never displayed, HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(erforderlich)

(required but not displayed)